Diese Applikation schaltet die Beleuchtung, bei ausreichend gemessenem Anteil an Tageslicht im Raum, automatisch aus und bei zu geringem Tageslichtanteil im Raum wieder ein. Hierzu wird ein Helligkeitssensor im Raum verwendet. Die Automatik für das Ausschalten der Beleuchtung kann zudem gesperrt oder freigegeben werden.

Mit Einsatz dieser Applikation kann ausserdem eine Dämmerungsschaltung realisiert werden. Diese Applikation schaltet bei Dämmerung die Beleuchtung im Raum ein. Hierzu kann anstelle eines im Raum platzierten Helligkeitssensors auch ein Aussenhelligkeitsfühler verwendet werden.

Beschreibung

Name

Vorgabewert

Freigabe Tageslichtmessung

0:Nein
1:Ja

EnDlgtMsm

1:Ja

 

 

 

Einfluss von Tages- und Kunstlicht

Um eine funktionstüchtige tageslichtabhängige Beleuchtung im Raum sicherzustellen, müssen die Parameter Lumineszenz, Korrekturfaktor Tageslicht und Korrekturfaktor Kunstlicht über eine entsprechende Helligkeitsmessung im Raum ermittelt und in der Automationsstation gespeichert werden.

Für die manuelle Bedienung der Beleuchtung stehen dem Raumbenutzer die folgenden Befehle zur Verfügung:

  • Einschalten
  • Ausschalten
  • Heller Dimmen
  • Dunkler Dimmen

Manuelle Bedienung übersteuert Automatik

Eine manuelle Bedienung durch den Nutzer kann eine allfällig vorhandene Automatik im Raum übersteuern. Um in den Automatikbetrieb zurückzukehren, muss eine allfällige manuelle Bedienung wieder freigegeben werden.

Dazu stellen die DXR2-Applikationen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Durch ein zentrales Zeitprogramm
  • Durch einen Präsenzdetektor, der Abwesenheit detektiert hat
  • Durch zentrale Befehle aus der Managementplattform
  • Durch manuelle Bedienung (erstes Einschalten oder entsprechend konfigurierte Taste)

Beschreibung

Name

Vorgabewert

Freigabe Helligkeitssteuerung bei Einschaltbefehl

0:Nein
1:Ja

EnBrgtCtlSwiOn

1:Ja

Einbrennfunktion

Jede Beleuchtungs-Applikationsfunktion besitzt eine Einbrennfunktion für neu installierte Fluoreszenzröhren, welche eingebrannt werden müssen. Damit wird sichergestellt, dass ihre maximale Helligkeit und Lebensdauer erreicht wird:

  • T5 Fluoreszenzröhren benötigen eine Einbrennzeit von 100 h
  • T8 Fluoreszenzröhren benötigen eine Einbrennzeit von 20 h

Genaue Angaben zu den Einbrennzeiten sind den Herstellerangaben der Fluoreszenzröhren zu entnehmen.

Während der Einbrennzeit dürfen die Fluoreszenzröhren nicht gedimmt werden. Das Ausschalten der Fluoreszenzröhren während der Einbrennzeit ist erlaubt.

Die Einbrennfunktion stellt sicher, dass neue eingebaute Fluoreszenzröhren während der notwendigen Einbrennzeit nicht gedimmt werden, weder durch einen Regelalgorithmus noch durch manuelles Dimmen. Dazu wird der Minimum Istwert des Lichtausganges auf den Minimalwert des Einbrennens gesetzt. Dadurch kann der Benutzer die angeschlossene Beleuchtung während der Einbrennzeit nur noch ausschalten oder auf den Minimalwert Einbrennen einschalten.

Sobald der Betriebsstundenzähler die notwendige Anzahl Stunden fürs Einbrennen erreicht hat, wird der Minimalwert des Ausgangs Licht (BACnet-Eigenschaft Minimal Actual Value) auf den Wert OpMinVal gesetzt, der Maximalwert des Ausgangs Licht (BACnet-Eigenschaft Maximal Actual Value) wird auf den Wert OpMaxVal gesetzt.

Beschreibung

Name

Vorgabewert

Einbrenn-Betriebsstunden

OphBrnin

00:00:00 [hh:mm:ss]

Minimaler Einbrennwert

BrninMinVal

100 [%]

Minimaler Wert Betriebsphase

OpMinVal

0.5 [%]

Betriebsphase Maximalwert

OpMaxVal

100 [%]

Vorwarnung beim Ausschalten

Jede Beleuchtungsapplikation besitzt eine Vorwarnfunktion. Bei aktivierter Vorwarnfunktion wird das Licht nach Betätigen des manuellen Tasters nicht unverzüglich ausgeschaltet. Das Licht blinkt vorher noch für eine definierte Zeitdauer. Der Raumnutzer kann mit einem Tastendruck während der Vorwarnfunktion das Licht wieder permanent einschalten.

Beschreibung

Name

Vorgabewert

Vorwarnfunktion

0:Sperren
1:Freigeben

PreWarnFnct

0:Sperren

Vorwarnzeit

TiPreWarn

60 [s]

Betriebsstundenzähler

Jede Beleuchtungsapplikation besitzt einen Betriebsstundenzähler. Dieser gibt an, wie lange das Licht eingeschaltet war seit dem letzten Zurücksetzen des Zählers. Der Zähler sollte immer manuell zurückgesetzt werden, wenn die Leuchtmittel getauscht werden. Dieses Zurücksetzen kann über zentrale Bedienung oder den Webserver der Raumautomationsstation DXR2 vorgenommen werden.

Beschreibung

Name

Vorgabewert

Betriebsstunden

Oph

00:00:00 [hh:mm:ss]

Ansteuerung der Status LED

Wenn KNX PL-Link Taster oder Raumbediengeräte mit integrierten Status LED Anzeigen verwendet werden, können diese von der Raumautomationsstation DXR2 angesteuert werden. Die folgenden Zustandsanzeigen können parametriert werden:

  • Immer aus:
  • Die Status-LEDs auf Taster/Raumbediengerät sind immer ausgeschaltet.
  • Beleuchtung ein:
  • Die Status-LEDs der Taste (Ausschalten/Dunkler Dimmen) sind eingeschaltet, wenn das Licht eingeschaltet ist.
  • Beleuchtung aus:
  • Die Status-LEDs der Taste (Einschalten/Heller Dimmen) sind eingeschaltet, wenn das Licht ausgeschaltet ist.
  • Manuelle Bediensperre:
  • Alle Status-LEDs sind eingeschaltet, wenn der Taster/Raumbediengerät für manuelle Bedienung gesperrt ist.
  • Beleuchtung ein, oder manuelle Bediensperre:
  • Die Status-LEDs der Taste (Ausschalten/Dunkler Dimmen) sind eingeschaltet, wenn das Licht und alle Status-LEDs eingeschaltet sind, wenn die manuelle Bedienung gesperrt ist.
  • Beleuchtung aus, oder manuelle Bediensperre:
  • Die Status-LEDs der Taste (Einschalten/Heller Dimmen) sind eingeschaltet, wenn das Licht ausgeschaltet und alle Status-LEDs eingeschaltet sind, wenn die manuelle Bedienung gesperrt ist.

Beschreibung

Name

Vorgabewert

Raumbediengerät, LED-Anzeige

RuLED

Beleuchtung aus, oder manuelle Bediensperre