Sie können Meldungen aus der Meldungsliste und Einsätze aus der Einsatzliste als CSV-Datei exportieren. Nur der aktuell sichtbare Inhalt wird exportiert. Dies hängt von dem aktuell verwendeten Filter und den Benutzerrechten ab. Die Sortierung der Meldungen in der Sicht Meldungsliste wird ggf. durch die von Ihnen vorgenommene Konfiguration der Sortierreihenfolge von Gewerken beeinflusst. Um Submeldungen exportieren zu können, müssen diese in der Meldungsliste aufgeklappt (sichtbar) sein. Wenn Sie die Betriebsart Siveillance Control deaktivieren, können Sie alle Meldungen exportieren. Beachten Sie, dass Sie die CSV-Datei nicht erneut in Siveillance Control importieren können.

Der CSV-Export dient folgenden Zwecken:

  • Die exportierte CSV-Datei ist der Nachweis dafür, dass Ihr konfiguriertes System funktioniert. Ihre Testdaten müssen dabei alle auftretenden Meldungstypen abdecken.
  • Die Datei dient als Sicherungsdatei für abgeschlossene Meldungen und Einsätze zu Dokumentationszwecken.

Meldungsliste exportieren

  • Die Perspektive Einsätze/Meldungen wird angezeigt.
  1. Wählen Sie in der Sicht Meldungsliste einen Filter zum Anzeigen der Meldungen.
  1. Klicken Sie auf .
  1. Wählen Sie aus der Auswahlliste den Menüpunkt In CSV-Datei exportieren.
  1. Geben Sie unter Namen der Zieldatei das Zielverzeichnis und den Dateinamen an und klicken Sie auf Fertigstellen.

Logbuch exportieren

Der CSV-Export des Logbuches erfolgt kontinuierlich über den Log-Mechanismus des Systems. Die Log-Einträge werden in der Kategorie CsvOperatorLogger protokolliert und können je nach Konfiguration in eine eigene Datei umgeleitet werden. Darüber hinaus kann das System so konfiguriert werden, dass jeden Tag eine neue Datei angelegt wird, in die nur die Einträge des Tages geschrieben werden. So kann der Export tageweise übertragen werden.

 

Konfigurationsbeispiel

Mit der folgenden Konfiguration werden die Log-Einträge in eine eigene Datei mit dem Namen operatorlog.csv geschrieben. Für jeden Tag wird eine neue Datei angelegt. Die alten Dateien werden 30 Tage lang aufbewahrt.

<appender name="operatorlog-csv" class="ch.qos.logback.core.rolling.RollingFileAppender"> <file>/var/log/viewpoint/operatorlog.csv</file> <rollingPolicy class="ch.qos.logback.core.rolling.FixedWindowRollingPolicy"> <fileNamePattern>/var/log/viewpoint/operatorlog.%i.zip</fileNamePattern> <minIndex>1</minIndex> <maxIndex>10</maxIndex> </rollingPolicy> <triggeringPolicy class="ch.qos.logback.core.rolling.SizeBasedTriggeringPolicy"> <maxFileSize>10 MB</maxFileSize> </triggeringPolicy> <encoder> <pattern>%msg%n</pattern> </encoder> </appender>

<appender name="OPERATORLOGCSV"

Die Konfigurationsdatei logback.xml kann im Verzeichnis /etc/viewpoint aufgerufen und angepasst werden. Das Logbuch ermöglicht es dem Bediener, sich mit Hilfe umfangreicher Filtermöglichkeiten schnell einen Überblick über zurückliegende Einsätze und Systemzustände zu verschaffen.

Logbuch manuell exportieren

Sie können das Logbuch manuell exportieren. Dies ist sinnvoll, wenn Sie nicht auf das Serververzeichnis zugreifen können.

  • Die Perspektive Logbuch wird angezeigt.
  1. Klicken Sie auf und wählen Sie In CSV-Datei exportieren.
  1. Geben Sie ein Verzeichnis und einen Namen für die CSV-Datei ein.
  1. Klicken Sie auf Fertigstellen.